Energiespartipps

 

Wir haben für Sie ein paar Tipps zusammengestellt, wie Sie Ihren Wärmeverbrauch reduzieren können und somit Energiekosten und CO2-Kosten sparen können:

 

 

 

Wärmeverluste müssen nicht sein

 

  • Wenn Rollläden und Vorhänge nachts geschlossen sind, verringert das die Wärmeverluste durch die Fenster. Gedämmte Heizkörpernischen sparen bis zu vier Prozent Heizkosten.

 

 

Wärme dort, wo sie gebraucht wird

 

  • Verkleidungen vor Heizkörpern verhindern, dass sich die Wärme im Raum ausbreiten kann. Auch lange Vorhänge, ungünstig platzierte Möbel sowie am Heizkörper trocknende Handtücher können bis zu 20 Prozent Wärme schlucken.

 

 

Richtiges Heizen spart

 

  • Manche mögen’s heiß und wundern sich später über hohe Heizkosten: Eine um 1°C niedrigere Raumtemperatur spart rund sechs Prozent Heizkosten.

 

 

Moderne Wärmeregelung senkt Kosten

 

  • Nachts genügt in den Wohnräumen eine Raumtemperatur von 16°C bis 18°C, das spart leicht 20 bis 30 Prozent Energie. Nutzen Sie die „Nachtabsenkung“ Ihrer Regelung auch während des Winterurlaubs oder wenn die Wohnung längere Zeit verwaist ist.

 

 

Das Geld nicht verheizen

 

  • Frischluft ist das Nonplusultra für ein gesundes Raumklima. Gekippte Fenster sorgen aber kaum für frische Luft, sondern bloß für hohe Heizkosten. Ein ständig gekipptes Fenster kann unnötige Energiekosten verursachen.

 

 

Richtiges Lüften leicht gemacht

 

  • Lüften Sie in der Heizperiode vier Mal täglich für etwa fünf Minuten per Stoßlüftung, d. h. bei ganz geöffneten Fenstern. Nach dem Duschen und Kochen zusätzlich kurz lüften. Während des Lüftens die Thermostatventile an den Heizkörpern abdrehen.

 

 

 

Als moderner Wärmeversorger beliefern wir Sie nicht nur zuverlässig mit Wärme, sondern helfen Ihnen mit verschiedenen Leistungen. Wir beraten Sie gerne, um langfristig Kosten zu sparen.